Browsing Category

party

party personal thoughts

Limitless

Pic via iheartberlin

Pic via iheartberlin

 

(Scroll down for english version!)

Es hat ungefähr 35° Grad hier drinnen und ich bin umgeben von Dunkelheit. Alle Leute, die mich noch gerade begleitet haben sind wie immer plötzlich weg, ein einziges Meer aus blitzartig erscheinenden Bildern in surrealen Farben umfließt mich. Ich schreibe schon wieder über’s Feiern und das tut mir Leid, aber daran sieht man eben, dass ich es nicht nur des Zeitvertreibs oder Gruppenzwangs wegen tue, sondern weil ich wirklich etwas darin finde. Dieser Ort hier überflutet mich jedesmal wieder so sehr, dass ich sofort vergessen habe, wie ich mich eben noch über die lange Wartezeit und die dreiste Behandlung der Mitarbeiter aufgeregt habe, kaum bin ich drei Schritte hinein gegangen.

Es ist Magie und Fluch zugleich fürchte ich, aber es ist auf jeden Fall bemerkenswert und einzigartig, was hier erschaffen wurde. Es ist eine eigene Welt, eine Welt aus dunklen Bildern und Tönen, Dinge, denen einfach nur wenige Leute auch gewachsen sind und genau deshalb ist das hier die bestbewachteste Festung der Stadt. Der Bass drückt so sehr auf meine Lungen, dass ich immer wieder gegen die ansteigende Panik, nicht genug Luft zu bekommen ankämpfen muss und dann löst sich sowieso alles um mich herum auf.

Ich weiß nicht mehr, was ich wirklich sehe und höre, denn alles um mich herum nimmt mich so sehr ein, dass es ein neues Ganzes ist. Einige von euch mögen das Wahnsinn nennen,für mich aber ist es die höchste Stufe an Inspiration. Die Achtelsekunden, in denen der Raum stroboskopisch erleuchtet ist, zeigen eine derart vielfältige Szenerie, dass man sie kaum begreifen kann, bis sich das Bild schon wieder verändert hat. Um mich herum sind Fratzen und auch Engel, und jede einzelne Bewegung verschmilzt zu einer homogenen Liebe. Das hier ist nicht nur ein Club, es ist ein Heiligtum, es ist absolute Freiheit und damit so unendlich selten und wertvoll geworden. Alles auf Anfang gesetzt und bleiben tut nur der Bass, in dem mein ganzer Körper bebt, und die Hingabe zur Musik. Nichts kann meinen Kopf so ausschalten wie dieses Gebäude, diese eine Festung, in der sich sogar dein wahres Ich so geschützt fühlt, dass du ihm vollkommene Freiheit lassen kannst.

Das hier ist der beste Film, den ich seit langem gesehen habe, und ich weiß, dass ich von diesen Bildern die nächsten Wochen zehren werde, bis ich hierher zurück kann. Daran will ich gerade noch nicht denken, ich will nichtmal auf die Uhr oder mein Handy schauen, ich will eigentlich nur, dass dieser Moment für immer ist. Denn eines weiß ich noch mehr:

Ich will hier nie wieder weg.

 

ENG

Its about 35 degrees in here and I’m surrounded by darkness. All the people who have just been with me, are, as always, suddenly gone, and a merged sea of ​flashing images in surreal colors is flowing around me. I’m writing about partying again and I’m sorry about that, but it also shows that I never did it to just get wasted or because others around me did, but because I can really find something in it. This place is flooding me so much every time i’m here, that I forget immediately how mad I’ve just been about the long queue and the brazen treatment that you need to endure from the employees before, as soon as I put a feet on the metal stairs.

I’m afraid its blessing and curse at the same time, but it is also remarkable and unique what has been created here. It’s its own world, a world of dark images and sounds, things that just few people can really cope with and that’s why this is the best-guarded fortress of this city. The bass is pressing so hard on my lungs that I constantly need to fight the rising panic of not getting enough air and then all of this dissolves anyway.

I don’t know anymore, what I actually see and hear, because everything around me is capturing me so much, that it is forming a new whole. Some of you may call it madness, but for me it is the highest level of inspiration. The eighths of a second, in which the space is illuminated in a stroboscopic way, show such diverse sceneries, that you can barely even comprehend them completely, before the picture is changing again. Around me are grimaces and angels, and every single movement merges into a homogeneous love. This is not just a club, it is a sanctuary that offers you absolute freedom and this is what makes it so rare and precious. All set to start and the only thing remaining is the bass, to which my whole body trembles, and the dedication to music. Nothing can turn off my head like this building does, this is a refugium, in which even your real self feels protected enough to be finally free.

It is the best movie I’ve seen in a long time and I know that I will live on these images for the next few weeks until I can come back here. I don’t even wanna think about that right now, nor do i want to look at the time on my phone; all i want is for this moment to last forever. And there’s just one thing that i’m even more certain about:

I don’t ever want to leave this town again.

 

party Uncategorized

Party: Isle of Summer – the beach of happiness

Foto 1

Unter diesem Motto fand letzten Sonntag das letzte Isle of Summer in diesem Jahr statt – diesmal in einer ganz neuen und extrem schicken Location, nämlich dem H’ugos Undosa Beach Club Starnberg!

Wer zuerst noch aufgrund der Entfernung gegrummelt hat, wurde schnell umgestimmt sobald die ersten Bilder vom Aufbau erschienen sind; denn das Undosa besticht mit wunderschöner Terrasse, einem kleinen Sandstrand und natürlich dem herrlichen Blick über den Starnberger See. Auch die Angst vor dem unbeständigen Wetter war diesmal zu unrecht, denn uns begleiteten sommerliche Temperaturen und strahlender Sonnenschein, sodass man dem Strandfeeling nur wirklich schwer entkommen konnte 🙂

Mit dem Zug braucht man zu der Traumlocation übrigens keine 20 Minuten vom Hauptbahnhof, weil dieser fast ohne Zwischenstopps komplett durchfährt und vom Bahnhof Starnberg konnte man bereits die auf dem Wasser tanzenden Lichter erspähen und die wummernden Bassboxen erahnen. Wer wie wir schon am frühen Nachmittag dort ankam hatte am Eingang sowie drinnen keinerlei unangenehme Wartezeiten oder großes Gedrängel; später dann wurde gerade für uns Frauen der Gang zum Klo etwas mühsam und zeitaufwendig, aber das ist natürlich bei einem Restaurant mit nur begrenzter Toilettenanzahl nahezu unumgänglich.

Kulinarisch war auch wieder einiges geboten, von Burgern über Hotdogs zu meinem persönlichen Favourit, der Trüffelpizza, die man bereits aus dem H’ugos in der Münchner Innenstadt kennt. Das Spektakel auf der eigens dafür gebauten Seebühne (die tatsächlich im Wasser stand, ziemlich cool!) konnte man von den vielen Terrassen, Stegen und sogar dem Balkon im oberen Teil des Gebäudes betrachten. Auch von der Gesamtstimmung her fand ich dieses Isle of Summer deutlich angenehmer und entspannter als sonst. Wem das Gedränge trotzdem zuviel wurde, der hatte wie jedes Jahr auch diesmal die Möglichkeit, mit einem VIP Ticket Zugang zu seperaten und deutlich weniger frequentierten Bereichen zu erhalten, wie zum Beispiel der überdachte Steg um das DJ Pult herum. (Oder man hat natürlich auf die etwas dekadentere Variante zurückgegriffen und ist mit einem Boot um die Bühne herumgeschippert – absolut auf meiner To-do Liste für nächstes Mal! :D)

Hauptact waren diesmal niemand geringeres als Kollektiv Turmstrasse, Adana Twins und Super Flu, welchen ich mein ganz persönliches Highlight an diesem Tag verdanke (Merci Felix :D), die allesamt draussen die Menge zum toben brachten, während es drinnen etwas härter zuging bei Größen wie N’TO & Worakls (und nicht zu vergessen natürlich auch unseren mega Locals Ali Escobar, Nino Langguth, Tacitus, Tassilo Schäfer und Andy Miniflow!).

Abschließend bleibt nur zu sagen: Danke für das Stückchen Summerfeeling in diesem regnerischen Pseudosommer, den wir dieses Jahr ertragen mussten, Daumen hoch für die neue Location und bis zum nächsten Mal!

10653630_803101979712932_5146638281876630112_n Foto 2 Foto 3 Foto 4 Foto 5

party Uncategorized

Party: Back to the woods

Back to the woods open air kellerkind rave techno münchen Die Open Airs der Jungs von Kellerkind als beliebt zu bezeichnen ist glatte Untertreibung; erst zum zweiten Mal wurden wir zu “Back to the Woods”, also, wie der Name schon vermuten lässt, zu einem Rave auf einem wunderschönen Fleck inmitten eines abgelegenen Wäldchens im schönen Garching eingeladen – und trotzdem waren die Karten wieder schneller weg, als man Technoravekultur sagen konnte. Danach ging es dann wieder an das übliche Versteigern zum dreifachen Originalpreis, zahllose Bettelversuche im fünfminutentakt in dem Facebookevent sowie natürlich die allseits beliebten pseudokreativen Bestechungsversuche hübscher Mädchen (“zum dank winken viele lächelnde mädchen” – alles klar! :D) bis hin zu einigen Leuten, die schlichtweg so getan haben, als hätten sie noch Tickets, einfach weil es zu lustig war, sich mit anzusehen, wie darum gerauft wurde (ich erinnere an das Fake Fernbeziehungsdrama – danke dafür!). Aber wie ich in meinem  letzten Beitrag schon erwähnt habe, sind Gabriel, Alexander, Leo und Philipp nunmal die Guten – und haben schlichtweg dazu aufgerufen, alle Leute, die Tickets zu überhöhten Preisen verkaufen, zu melden, damit sie ihnen die Tickets stornieren und diese dann verlosen können! <3 Einlass und Bar haben super funktioniert, kulinarisch war wieder einmal einiges geboten, Platz zum Tanzen gab es immer noch genug, Deko war gewohnt dystopisch und, last but not least, die DJs waren der Wahnsinn und die Menge hat das total gefeiert. Ich habe selten ein so idyllisches Open Air mit so verschiedenen Menschen gesehen, und für diesen wunderschönen Tag möchte ich ein ganz dickes Dankeschön sagen! Der einzige Wermutstropfen (oder Sturzbach, haha ;)) war dann leider der pünktlich um 8 Uhr angekündigte Regen, der sich innerhalb weniger Minuten zum tatsächlich endzeitmässigen Orkan entwickelt hat, sodass wir nicht nur alle im wahrsten Sinne des Wortes bis auf die Knochen durchnässt fliehen, sondern die ganze Party leider auch etwas frühzeitig beendet werden musste. Und sogar die inzwischen hysterisch kreischende Meute an Mädchen, deren Haare sich gerade zu einem Albtraum verwandelten (und ich war eine davon), wurde irgendwie halbwegs geregelt vom Gelände geleitet. Und während wir alle in einem wahren Meer aus Regenwasser mit Seitenstechen zur Ubahn rennen, kann ich gar nicht anders, als ein bisschen zu lachen – denn sogar das konnte uns die Laune nicht so wirklich verderben, und in der Ubahn machen dann alle einfach direkt dort weiter, wo davor aufgehört wurde – als ein großes Rudel begossener Pudel, die zwar allesamt frieren und reichlich bescheuert aussehen, aber die Füße noch immer nicht still halten können.   DANKE & auf ganz viele weitere Male & dass ihr immer so bleibt wie jetzt! Auf diesem Video von Bodo Staron könnt ihr sehen, wie schön es vor dem Unwetter war! (am besten allerdings den Ton ausmachen :D)

Und so verrückt wurde es, als die Wolken aufzogen 🙂 (Vielen Dank an Philipp Mohr für das geniale Video!)

Wir sehen uns spätestens beim nächsten Mal! 🙂

on the road party thoughts Uncategorized

Фузион

20140713-131516-47716332.jpg 20140713-131409-47649837.jpg Foto 5 Foto 4 Foto 3 Foto 2 afterlight

“Darf ich auch mal? Bitte bitte, das will ich schon seit meiner Kindheit!”
Er drückt mir grinsend die Spraydose in die Hand und geht einen Schritt zurück. Ich setze zögerlich an und schmiere einen viel zu breiten Strich über die Wand. Er lacht und drückt meine Hand näher an die steinige Oberfläche, und siehe da, langsam formt sich da etwas krakelig mein Name in bunter Farbe. Ich grinse bis über beide Ohren, bedanke mich artig und hetze dann meiner mal wieder weglaufenden Truppe hinterher, um später nicht wieder alleine planlos den Zeltplatz eineinhalb Stunden suchen zu müssen.
Ich bin ein Herdentier, ich bin eine von denen, die eigentlich nichtmal alleine aufs Klo gehen wollen auf einer Party, ich mag es nicht wenn es still ist und ich mit keinem reden kann und wenn man lange genug in München wohnt hat man es auch aufgegeben, fremde Leute anzulabern in der Hoffnung, dabei zufällig mal entspannte Leute kennenzulernen.
Ein Freund hat gestern erst gesagt, ich hätte alleine hierher fahren sollen und ich habe ihm den Vogel gezeigt. Doch jetzt gerade würde ich nichts lieber tun, als meiner Begleitung, meinem Handy und all meinen sozialen Verpflichtungen den Rücken zu kehren und das erste Mal in meinem Leben wirklich mein Ding zu machen. Wer hätte gedacht, dass nur ein Tag  Fusion so eine grundlegende Veränderung in meinem Denken erzeugen könnte. Man wächst erst, wenn einem die Möglichkeit an Veränderung gegeben wird und deshalb denke ich, dass ich in München niemals über mich hinauswachsen werde, einfach weil das Denken und die Freiheit hier so begrenzt sind und die Leute in Schubladen denken, die noch geringer sind als ihr Maß an Toleranz und Empathie.
Ich möchte am liebsten hierbleiben, auch wenn das hier natürlich auch nur ein zeitlich befristeter Ausbruch aus der Realität ist. Urlaub vom Leben, in einer Welt, die so bunt ist, dass selbst die psychodelischten Gemälde dieser Welt es kaum erfassen können, in einer Umgebung in der das Miteinander statt Gegeneinander gepredigt wird, in der du für ein paar Tage sein kannst wer du eigentlich bist oder zumindest, wer du immer sein wolltest.
Aber eben auch nur, solange die Substanzen im Körper wirken oder die Musik gespielt wird, die man hören möchte und das gibt dem ganzen leider einen sehr bitteren Beigeschmack.
Auf der Fusion waren alle beinahe beängstigend nett, fürsorglich, hilfsbereit und offen. Als wir dann am Tag der Abfahrt in der Schlange zum Shuttle standen und es angefangen hat zu regnen, kam dann allerdings bei vielen wieder die Jeder-für-sich-selber und Ich-über-alle Mentalität durch. Klar, man wurde ja auch nüchtern und auf einmal sind dann wieder die anderen Schuld, dass man das eigene Gepäck so schwer gepackt hat, dass man es kaum tragen kann oder man nicht rechtzeitig losgelaufen ist, weil man verpennt hat.
Dieses Festival hat jetzt schon einen Platz in meinem Herzen und ich bin unendlich froh, dass ich trotz allem gefahren bin. Nur darf man bei der ganzen Sache einfach nicht vergessen, dass vieles leider nicht echt ist.
Dass es für viele Leute Urlaub von ihrem Leben und damit auch von sich selbst ist, aber dass sie nur deshalb Urlaub brauchen, weil sie eigentlich ganz anders und damit ziemlich unangenehme Zeitgenossen sind. Solange alle in ihrer glänzenden Seifenblase sind haben sie sich lieb und vergessen ihre Sorgen und Ängste, aber danach ist alles wieder beim alten, weil man sich eigentlich gar nicht geöffnet hat, oder zumindest nicht so weit, dass man wirklich etwas davon mitnimmt. Doch eigentlich sind diese Worte genauso vergeblich wie mein ewiger Wunsch, es allen Recht zu machen oder sich um alle zu kümmern, denn so etwas sieht man entweder irgendwann von selber oder gar nicht.
Ich sitze mit meiner inzwischen ausgetauschten Feiercrew auf dem riesigen Holzbalkons des Datschars und philosophiere mit ihnen über das und vieles mehr und beschließe ein weiteres Mal seufzend, dass ich wirklich nach Berlin ziehen muss, einfach nur weil dort anscheinend alle coolen Leute mit einem Freiheitsdrang und Werten wie meinen wohnen oder es sie früher oder später dorthin verschlägt.
Die letzten Lichter der beeindruckenden Lasershow beenden ihr Spiel und werden abgelöst von einigen hoffnungsvollen Sonnenstrahlen. Ist wie jedes Mal neu auferstehen, weil du jeden Tag die Chance hast, dein Leben zu ändern und diese Momente sind so schön, dass sie mir fast schon wehtun im Bauch. Das gefühl, endlich anzukommen weil du endlich mal verstanden wirst ist ebenso unbeschreiblich wie unendlich wertvoll. Ich beiße mir auf die Lippe, weil ich leider immer noch nicht fähig bin, dieses Gefühl in nicht total lächerlich kitschige Worte zu fassen, aber jeder einzelne davon ist so tief in mein Herz eingebrannt, dass ich sie nie vergessen werde. Wenn Taten widerspiegeln, was für ein Mensch du bist, dann habe ich auf der Fusion nur dazu gewonnen und nichts verloren.

 

PS: Und die Bilder? Die sind eben genau nur das: Appetitanreger, Tropfen auf dem heißen Stein, schlechte Handyschnappschüsse in einer so reizüberfluteten Welt, dass man eigntlich gar nicht versuchen dürfte, das einzufangen – denn es wird einem eh nicht gelingen. Im Forum hatte jemand geschrieben, wie lächerlich es wäre, die vielen verschiedenen Dimensionen, durch die die Fusion so beeindruckt, mit einer Kamera einfangen zu wollen. Er hat Recht. Das hier kann man nicht fotographieren und man kann es auch nicht beschreiben. Man muss es einfach erleben. Aber man sollte sich auch gut Klaren sein, worauf man sich einlässt 😉

party Uncategorized

Veranstaltungstipps Juli 2014 Pt. I

Da es in nächster Zeit leider erstmal etwas weniger Outfit Posts von mir geben wird, bis ich mein geliebtes Macbook wieder anständig zum laufen gebracht habe (buhu!), muss ich mich wohl erstmal mit etwas anderen Themen begnügen, über die ich ohne viele (selbstgemachte) Bilder berichten kann. Daher habe ich mir mal etwas neues überlegt: eine Art Kalender mit den meiner Meinung nach lohnenswertesten Veranstaltungen, diesmal gleich für den ganzen Juli, bzw zuerst mal die erste Hälfte 🙂

Und übrigens findet ihr auch immer live Bilder und Videos von den jeweiligen Partys auf meinem Instagram Account 🙂

Heute, den Donnerstag, wird man mich im Harry Klein bei Münchner Kindl oder in der Roten Sonne bei den Heimischen Delikatessen von Freiraum Kollektiv finden. Das sind beides eher kleinere Veranstaltungen, aber genau deshalb besuche ich sie gerne. Donnerstags feiert es sich meiner Meinung nach eh am entspanntesten! (Können ja auch nicht soviele Leute hin, weil Arbeit.)

 

 

bullitt10511329_731682230211486_1841488491803565099_n

Am Freitag dann kann man sich entweder Extrawelt in der Roten Sonne ansehen, oder aber, wenn man diese wie ich erst kürzlich auf der Fusion oder einfach allgemein schon ziemlich oft gesehen hat, ins Bullitt gehen und dort die 4 Jahres Geburtstagsfeier miterleben! Und weil das Bullitt in letzter Zeit ziemlich zu unserem zweiten Wohnzimmer geworden ist und die Jungs und Mädels sich auch ganz schön was einfallen haben lassen, fällt mir die Entscheidung da ziemlich leicht 🙂

 

 

Club Rave Autonomica Open Air Party München Kesselhaus Baal KiNK redshape Foto via Club Autonomica

Die Party geht auch noch Samstags weiter und außerdem spielt auch Daniel Bortz in der Roten Sonne, ich werde allerdings zumindest am Abend nichts großartiges mehr machen, weil ich unbedingt für Sonntag fit sein will – denn da ist endlich endlich endlich der erste und leider wohl auch einzige RAVE AUTONOMICA dieses Jahr – und das ist immerhin eine meiner Lieblingsveranstaltungen und vom Booking und der Location her kaum zu übertreffen! Live für euch mit nur Function One Anlagen im und um das unglaublich coole Kesselhaus spielen nämlich Kink, Redshape, Ruede Hagelstein, Baal <3 und ganz viele weitere super DJs, viele davon auch aus München selbst und vom Familia Autonomica Label – und da kann man einfach Soundmässig immer sicher sein, dass es einfach top wird!

Wer ganz kurz mal Gänsehaut möchte, oder noch etwas Überzeugung braucht, klickt einfach hier drauf:

So schön was es letztes Jahr und das trotz Regen und ich bin mir sicher, dass die Party dieses Jahr dem in nichts nachstehen wird!

Wer schnell ist hat übrigens auch noch die Chance, ein kostenloses Ticket abzustauben, indem er beim Gewinnspiel mitmacht – also schnell sein und auf keinen Fall diese Party verpassen, denn dafür lohnt es sich sogar, am Montag wie ein Zombie in der Arbeit zu erscheinen – versprochen! 😉

 

 

____________________________________________________________________________________________________

 

 

detroit10492305_792761370764041_4908915716810760923_n

Nächste Woche Freitag dann hat das Harry Klein einen ganz besonderen Leckerbissen für uns: Detroit Swindle nämlich, und darauf freue ich mich auch schon ganz besonders! Ich rate jedem allerdings, sich den Sound vorher erstmal anzuhören, da es sicher nicht jedermans Geschmack ist – aber dafür eben schon was besonderes 🙂

 

 

10462756_247471612116918_4729231288809651953_n

Am Samstag dann ist die einzige Veranstaltung, die ich empfehlen kann die Back in the Lab Party im Backstage von der  Kiesbettmusik und IWW Crew, denn auch wenn ich das Backstage persönlich nicht besonders mag (wobei die Locations mit “ehemalige Abfüllanlage für Propan-Gas schon ziemlich neugierig macht), bin ich mir sicher, dass die Jungs da etwas cooles auf die Beine gestellt haben und der Sound nicht enttäuschen wird! Mir persönlich ist es auf dem Isle of Summer übrigens leider viel zu voll und chaotisch und  Publikum sowie Sound sagen mir auch nicht wirklich zu (selbst die härteren DJs haben in der Vergangenheit dort öfter ein eher untypisches Set gespielt – schade, aber man passt sich eben leider immer dem Event an) und zu teuer ist es mir außerdem. Aber das hier soll natürlich kein Geläster werden, sondern ist nur meine persönliche Meinung, und auf den kleineren Bühnen spielen auch diesmal wieder viele Locals und Residents mit denen ich befreundet bin, die  euch mit Sicherheit nicht enttäuschen werden, falls ihr dort trotzdem seid 🙂

 

 

 

praterinsel party sunday island paul and the hungry wolf

Am Sonntag dann bin ich auf jeden Fall auf der Praterinsel bei Sunday Island, dort spielen nämlich einige meiner Lieblingslocals wie Paul and the hungry Wolf, Rhode & Brown sowie Flo Scheuer & Ben Bartel! Der Eintritt ist bis 23 Uhr sogar kostenlos, die Praterinsel alleine ist sowieso schon einen Besuch wert, und dann wird auch noch WM Finale übertragen (nicht ganz so gut für einen Fußballmuffel wie mich, aber ich denke für die meisten anderen ist das eher ein Pluspunkt ;))

 

So, damit hätten wir auch schon die nächsten beiden Wochen – schreibt mir bitte unbedingt, wenn ihr auf einer der Veranstaltungen dank mir wart und wie ihr es fandet und natürlich auch, wenn ich eurer Meinung nach etwas vergessen habe!

Außerdem möchte ich noch anmerken, dass dies hier lediglich mein Musikgeschmack ist und ich auch nicht für diese Posts bezahlt werde. Dass einige der Veranstalter und DJs hier Freunde von mir sind und ich bei vielen Partys Gästelistenplätze bekomme, daraus habe ich noch nie ein Geheimnis gemacht – aber trotzdem schreibe ich speziell meine Reviews sehr objektiv und schreibe auch immer, wenn mir etwas nicht gefallen hat.

Also, wer mir die nächsten zwei Wochen mal in Echt Hallo sagen will, weiß ja jetzt, wo er mich findet 🙂